Matthias Fischbach ins bayerische FDP-Präsidium gewählt, MdB Britta Dassler wieder stellvertretende Landesvorsitzende

Matthias Fischbach

Amberg/Erlangen, 11.11.2017. Matthias Fischbach (29), erst unlängst von der Erlanger FDP als Kandidat für die Landtagswahl 2018 aufs Schild gehoben, rückt ins Präsidium der Landespartei auf. Beim Parteitag der bayerischen FDP am Wochenende in Amberg konnte sich Fischbach in einer Kampfabstimmung erfolgreich gegen zwei Mitbewerber durchsetzen.

Am Ende waren es neun Stimmen Unterschied, die Matthias Fischbach in der Stichwahl mit der Münchner Mitbewerberin Cécile Prinzbach die erforderliche Mehrheit sicherten. In seiner Bewerbungsrede war es Fischbach einmal mehr auch um das Thema Digitalisierung gegangen. Er äußerte die Befürchtung, dass Bayern nicht zuletzt auf Grund des jahrelangen Machtkampfes in der CSU wichtige Zukunftsthemen übersehe und die digitale Transformation verschlafe.

Fischbach: „Die Erlanger Erklärung der Jungen Union läutet zwar das Ende von Horst Seehofer ein, sie ist aber Gratismut nach dem historisch schlechten Wahlergebnis der CSU und täuscht nicht darüber hinweg, dass der Regierungspartei ein Leitbild für die Zukunft unseres Landes fehlt. Das werden wir Freie Demokraten mit unserem Landtagswahlprogramm im kommenden Jahr vorlegen!“
Kreisvorsitzender Matthias Faigle: „Ich freue mich natürlich über diesen direkten Draht aus Erlangen in den Vorstand der Landespartei. Nach und nach greifen unsere Überlegungen für eine Neuaufstellung des Kreisverbandes.“

Neben Fischbach wird auch die Bundestagsabgeordnete Britta Dassler dem Präsidium angehören: sie wurde von den Delegierten als eine der drei Stellvertretenden Landesvorsitzenden im Amt bestätigt.
Fischbach erklärte, die neue Position im zentralen Führungskreis der bayerischen FDP nutzen zu wollen, um die Partei in Mittelfranken stärker mit landespolitischen Themen wahrnehmbar zu machen und der CSU auch unter der absehbaren Führung von Söder direkt Kontra zu geben.