Erlanger FDP-Kandidaten für Land und Bezirk aussichtsreich positioniert

Matthias Fischbach

Bei der Aufstellung der FDP-Listen zur Landtags– und Bezirkstagswahl in Mittelfranken konnten die Erlanger Kandidaten große Erfolge verbuchen. Matthias Fischbach setze sich bei der Wahlkreisversammlung in Schwabach als Spitzenkandidat für den Landtag durch. Sigrid Oswald-Sensing eroberte den zweiten Platz auf der Bezirkstagsliste.

Matthias Fischbach überzeugte durch eine mitreißende Rede die Delegierten. Er forderte eine ambitioniertere Landespolitik: „Bayern sollte ein Synonym werden für Kreativität, Innovation und Aufstiegschancen! Darum kämpfe ich für weltbeste Bildung: Individuelle Förderung. Qualitätswettbewerb und Wahlfreiheit. Leistungsanreize statt Lehrerbeamtentum.“

Darüber hinaus kritisierte Fischbach die Situation bei der Polizei und wies darauf hin, dass es an Ausbildungskapazitäten fehle, um die unbesetzten Stellen zu besetzen.

Für den Bezirkstag möchte sich Sigrid Oswald-Sensing für neue Ansätze in der Pflege einsetzen, da der demografische Wandel deutlich höhere Belastungen des Haushalts des Bezirkes vorhersehen lasse. „Ich möchte alle Möglichkeiten ausschöpfen, um die Pflegeberufe attraktiver zu machen!“, erklärte Oswald-Sensing bei der Versammlung am Samstag. Die Stimmkreiskandidatin für Erlangen, Heroldsberg und Möhrendorf folgt auf der Bezirksliste mit Platz 2 direkt auf den Spitzenkandidaten Markus Lüling aus Lauf. Damit hat sie wie auch Matthias Fischbach gute Chancen auf ein Mandat.

Der Wahlkreiskandidat für den Bezirkstag, Daniel Bayer, engagierter Leiter der liberalen Hochschulgruppe Erlangen-Nürnberg, wurde auf Platz 5 gewählt. Nils Ahrens, Erlanger Wahlkreiskandidat für den Landtag, reihte sich auf Platz 19 ein.