Schwarz-Blaues Bündnis? Unklare Haltung der CSU zu AfD-Koalition ist alarmierend!

Matthias Fischbach

Die FDP zeigt sich schockiert von den jüngsten Koalitions-Debatten in der CSU. Der „Konservative Aufbruch” Mittelfranken um den Erlanger CSU-Stadtrat Stefan Rohmer hatte jüngst eine Zusammenarbeit mit der AfD ins Spiel gebracht. Nun forderte er sogar von Ministerpräsident Söder, ein Bündnis mit den Grünen auszuschließen.

Matthias Fischbach, Landtagsspitzenkandidat der FDP Mittelfranken, fordert nun eine Klarstellung der CSU: “Zu den unkontrollierten Äußerungen von CSU-Stadtrat Rohmer braucht es eine klare Haltung der CSU-Spitze. Bekommt ein CSU-Wähler am Ende die AfD? Eine solche schwarz-blaue Koalition muss verhindert werden. Wir fordern als Freie Demokraten nicht nur eine unmissverständliche Reaktion der CSU-Führung, sondern machen auch allen Wählern ein Angebot für ein weltoffenes, wirtschaftlich erfolgreiches und frisches Bayern.”

Fischbach sieht die Gefahr des Kontrollverlustes des CSU-Leitung: “Tagelang schweigen Söder und Herrmann unbekümmert, wenn ihr  „Konservativer Aufbruch” mit der rechten AfD liebäugelt. Bei der gemäßigten Mitgliederinitiative „Union der Mitte“ droht die Landesleitung hingegen sofort mit den Parteistatuten. Diese Diskrepanz ist erschreckend. Markus Söder muss sich ernsthaft fragen lassen, ob die CSU hier Maß und Mitte oder er die Kontrolle über seine Partei verloren hat.”